Projektentwickler.Immobilien - Startseite

Projektentwickler.Immobilien - Die Projektentwicklung für Immobilien ist eine komplexe, vielschichtige Aufgabe mit vielen Stakeholdern und erfordert zahlreiche Kompetenzen auf Seiten des Projektentwicklers. Der Projektentwickler kommt in der Regel bei größeren Bauvorhaben, die sich über mehrere Baukörper erstrecken oder bei sehr großen Gebäuden zum Zug. Für weniger breit aufgestellte Immobilienunternehmen ist ein Projekt, das qua Größe eigentlich nach einem spezialisierten Projektentwickler verlangt, eventuell zu groß, um das Bauprojekt zufriedenstellend zu managen.

Immobilien-Projektentwicklung

Projektentwicklung bei Bauprojekten Foto von Anete Lusina auf Pexels.com

Projektentwickler benötigen breitgefächerte und zugleich weitreichende Expertise in einer Vielzahl von Disziplinen, die bei Bauprojekten typisch sind. Oftmals sind Behörden und Kommunen deutlich mehr involviert als beim vergleichsweise einfachen Bau eines Einfamilienhauses. Die Rahmenbedingungen sind oft komplex und der Projektentwickler bestrebt, widerstreitende Interessen der Beteiligten in Verhandlungen zu befrieden, um das Projekt als Ganzes nicht zu gefährden.

Projektentwicklung in Phasen

Aufgrund des regelmäßig erheblichen Umfangs von Projektentwickler-Bauprojekten muss nicht nur das Projekt selbst, sondern auch die Projektentwicklung selbst strukturiert werden. Im Folgenden werden die üblichen Phasen einer Projektentwicklung grob skizziert. Dabei ist zu beachten, dass nicht immer lehrbuchartig eine Phase nach der anderen abgearbeitet werden kann. Die Phasen des Projekts überschneiden sich erfahrungsgemäß etwas, und der Projektentwickler muss Justierungen an vorangegangenen, quasi abgeschlossenen Phasen und ebenso an noch nicht begonnenen Phasen vornehmen.

Projektentwicklung Bauprojekt Foto von Engin Akyurt auf Pexels.com

Initiierung des Immobilienprojekts

Hier wird das Projekt angestoßen, indem mit mehreren Verhandlungen, Untersuchungen und Berechnungen grundsätzlich geklärt wird, ob das Projekt überhaupt durchführbar und wirtschaftlich ist und wie fehlende Bausteine, etwa Kapital, Grundstück oder Projektidee besorgt werden können.

Konzeption des Projekts

Nach der ganz grundsätzlichen Analyse der Realisierbarkeit und des wirtschaftlichen Potentials des Bauprojekts geht es in der zweiten Phase darum, die in der ersten Phase recherchierten, verhandelten und untersuchten Faktoren und Ergebnisse auszuarbeiten und mit allen Stakeholdern abzusprechen. Hierzu werden Analysen des Marktes, des Standorts, der beabsichtigten Nutzung, des Wettbewerbs, des Risikos und der Kosten angefertigt.

Management des Bauprojekts

Die Managementphase ist oft die längste Phase, es sei denn, die Initiierung und Konzeption haben lange gedauert, was durchaus vorkommen kann, etwa wenn sich Probleme auftun, deren Beseitigung von anderen Akteuren abhängt. In der Managementphase wird das Bauvorhaben realisiert, vulgo: gebaut. Beim Bau insbesondere größerer Projekte sind Verzögerungen notorisch; Aufgabe des Projektentwicklers ist es, die Verzögerungen zu minimieren und letztlich die erfolgreiche Realisierung des Projekts sicherzustellen.

Vermarktung der Neubauten

Vermarktung und Vertrieb starten kaum jemals erst nach vollständigem Abschluß vorangegangener Projektphasen. Es handelt sich hierbei zwar um die nach Lehrbuch letzte Phase, jedoch ist es wirtschaftlich sinnvoll und üblich, Vermarktung und Vertrieb schon weit vor Fertigstellung des Bauvorhabens zu beginnen. Käufer, die in einer sehr frühen Phase des Baufortschritts zuschlagen, werden für ihre Risikobereitschaft oft mit Abschlägen vom Preis belohnt. Der Projektentwickler möchte einen schnellen Abverkauf der Wohnungen, Häuser und Gewerbeobjekte, um das gebundene Kapital für neue Projekte zu liquidieren.

Projektentwicklungsgesellschaften

Projektentwickler-Baustelle Foto von Pixabay auf pexels.com

Projektentwicklungsgesellschaften in der Immobilienwirtschaft spezialisieren sich auf größere und große Bauprojekte. Für den Projektentwickler muss das Projekt in einer Größenordnung sein, die zu bewältigen ist. Ein einfacher Hausbau wird auch einem kleineren Projektentwickler zu klein sein, während sehr große Projekte vielleicht nicht gestemmt werden können, da unvermeidbare Vorleistungen und Kapitalbindungen mangels ausreichender Resourcen nicht dargestellt werden können.